Städte in Montenegro

Die schönsten Städte in Montenegro

Montenegro ist ein Land, dessen eindrucksvolles Landschaftsbild durch malerische Buchten, mitreißende Flüsse und schneebedeckte Bergspitzen dominiert wird - dem stehen die Städte in Montenegro nichts nach. Ein weiteres Aushängeschild Montenegros ist die faszinierende Kultur, der der Spagat zwischen venezianischen Barockprachtbauten, orthodoxen Gotteshäusern und europäischen Baustilen gelingt. Zahlreiche dieser kulturellen Schätze der kleinen Republik sind in den schönsten und bekanntesten Städten in Montenegro verborgen.

Es befinden sich mehrere sehenswerte Städte in Montenegro, unter denen jedes einzelne seinen eigenen Charme verbreitet. Diese Individualität verleiht einer Reise zu diesen Touristenmagneten ihren ganz besonderen Charme.

Bar

Bar

Bar – Direkt an der Küste von Montenegro Bar liegt direkt an der Küste von Montenegro. ...
Berane

Berane

Berane - Eine Stadt zwischen Tradition und Moderne Am Ufer des Flusses Lim gelegen, präsentiert sich ...
Bijelo Polje

Bijelo Polje

Bijelo Polje (übersetzt auf deutsch: Weißes Feld) hat ca. 18.000 Einwohner und erstrahlt im Frühling in ...
Budva

Budva

Budva ist die älteste Stadt an der Küste von Montenegro. Der Sage nach wurde sich vom ...
Cetinje

Cetinje

Cetinje - Das pulsierende Kulturzentrum Montenegros Es gibt nicht viele Städte in Montenegro, die die Reiselust ...
Herceg Novi

Herceg Novi

Herceg Novi liegt direkt am Eingang der Bucht von Kotor und gilt gemeinsam mit Budva als ...
Kolasin

Kolasin

Kolašin ist nicht nur ein Wintersportort, sondern bietet sich auch im Sommer für Ausflüge an. Allerdings ...
Kotor

Kotor

Kotor ist eine der bekanntesten Städte von Montenegro. Die Stadt wurde wie die gesamte Region von ...
Niksic

Niksic

Nikšić ist die zweitgrößte Stadt in Montenegro. Die Stadt wurde bereits im 4. Jahrhundert gegründet und ...
Perast

Perast

Perast – Vom Seefahrerzentrum zum Touristenmagneten Perast ist eine Stadt in Montenegro, die einen ganz besonderen ...
Petrovac na Moru

Petrovac na Moru

Petrovac na Moru (deutsch: Petrovac am Meer) ist einer der kleineren Orte des Tourismus in Montenegro ...
Pljevlja

Pljevlja

In Pljevlja liegt im äußersten Nordwesten von Montenegro und war lange der Sitz des Paschas der ...
Podgorica

Podgorica

Podgorica (früher Titograd) ist die größte Stadt Montenegros und die heutige Hauptstadt des Landes sowie Sitz ...
Tivat

Tivat

Tivat ist die dritte Stadt an der Bucht von Kotor. Sie besitzt eine Werft und hat ...
Ulcinj

Ulcinj

Ulcinj (albanisch: Ulqin/Ulqini) ist der südlichste Küstenort von Montenegro und hat etwa 75% albanisch sprechende Bewohner. ...
Zabljak

Zabljak

Žabljak liegt auf stattlichen 1.450 m Höhe, hat ungefähr 2.000 Einwohner und ist damit der höchstgelegene ...

Städte in Montenegro - Kotor das Aushängeschild

Auf einer Reise nach Kotor entdecken Urlauber nicht nur die bekannteste Stadt des Landes. Zugleich befindet sich in dieser Metropole der Sitz des katholischen Bistums. Diese Stadt beeindruckt mit ihrer fantastischen Lage an der Bucht von Kotor – welch eine traumhaft schöne Lage. Die autofreie Altstadt ist eine Augenweide, die über drei Tore erschlossen wird. In dieser Altstadt laden nicht nur wunderschöne Plätze zum Verweilen ein. Mehrere Cafés und Restaurants sind dafür prädestiniert, das Flair dieser Stadt sinnbildlich einzuatmen.

Zudem lockt Kotor mit einer Vielzahl weiterer Sehenswürdigkeiten. Attraktionen wie der Uhrenturm, die Festung Sveti Ivan oder mehrere Paläste der Patrizierfamilien hüllen Kotor in ein architektonisch wertvolles Gewand.



Budva - Unterwegs auf historischen Pfaden

In Budva begegnen Reisende eines der ältesten Städte in Montenegro. Allerdings begeistert Budva nicht nur mit seinem historischen Charme. Hier gelangen Urlauber zu einem der beliebtesten Badeorte, der sich entlang der Küste erstreckt.

Einst befand sich die Stadt sogar auf einer Insel. Doch mittlerweile ist das Eiland über eine Sandbank mit dem Festland verbunden. Das Besondere an Budva: die Altstadt steht mit ihrem Sammelsurium an historischen Bauwerken komplett unter Denkmalschutz. Neben Kirchen wie der Sveti Sava oder Sveti Ivan sind die Stadtmauer und der Glockenturm von 1867 in Budva zu Hause. Unmittelbar an die Altstadt grenzt der etwa zwei Kilometer lange Strandabschnitt Slovenska Plaža. An diesem Ort genießen Badegäste nicht nur Sonne pur. An zahlreichen Strandbars und in Restaurants stehen kleine Erfrischungen schon bereit.

Blick über Podgorica
Blick über Podgorica

Podgorica -  Keine der Städte in Montenegro ist größer

Podgorica präsentiert sich nicht nur als größte Stadt in Montenegro. In der Hauptstadt des Landes befindet sich der Sitz des Parlaments. Zahlreiche bedeutungsträchtige Institutionen der kleinen Republik haben sich in Podgorica niedergelassen.

Und dennoch ist die Hauptstadt ein Zentrum voller Kontraste. Die Gegensätze zwischen der Altstadt, modernen architektonischen Bauten und sozialistischen Gebäuden könnten größer kaum sein. Doch dieser Facettenreichtum macht den besonderen Reiz von Podgorica aus. Der architektonische Reichtum wird durch Sehenswürdigkeiten wie die orthodoxe Auferstehungskirche Hristovog Vaskrensji verkörpert. Neben diesem Wahrzeichen der Stadt reihen sich die Milenium-Brücke und das Stadtmuseum in die Liste der eindrucksvollsten architektonischen Glanzpunkte ein. Der Uhrturm und die Dvor Petrovica dominieren das Panorama Podgoricas. Reisende sollten den Aussichtsturm Toranj na Dajbakskoj Gori erklimmen, um den vermutlich schönsten Panoramablick auf die Stadt zu genießen.

Ein erholsames Sonnenbad in Petrovec

Neben Berane begeistert Petrovec als kleine aber feine Ortschaft, die sich unmittelbar an Budva anschließt und mit ihrer pittoresken Lage an der Adriaküste beeindruckt.

Petrovec ist die Heimat einer hübschen Uferpromenade, die im Sommer zur Flaniermeile von Tausenden an Touristen avanciert. In diesem Ferienort geht es etwas ruhiger zu. Dennoch mangelt es nicht an Bars, Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten. Am besten lässt sich das angenehme mediterrane Klima jedoch am 600 Meter langen Sandstrand genießen. Vor der Küste sind die kleinen Inseln Katić und Sveta Nedelja zu Hause, die auf Taucher eine magische Anziehungskraft ausüben. Kulturelle Juwele wie das Kastel Lastva oder die Kirche Sveta Ilija verbergen wunderbare Schätze wie antike Bodenmosaike.

Umgeben von Wasser: das ist Sveti Stefan

Sveti Stefan ist zwar keine Stadt im klassischen Sinne. Dennoch hat sich auf der kleinen inmitten der Adria gelegenen Insel ein besonderer Lebensalltag entwickelt. Dieses nahe Budva gelegene Eiland ist nur über einen kurzen Damm mit dem Festland verbunden. Das einstige idyllische Fischerdorf hat sich heute zu einem beliebten Ferienparadies gewandelt, das heute von mehreren Hotels und Restaurants gesäumt ist. Doch trotz des aufkommenden Tourismus ist es Sveti Stefan gelungen, sich seinen ursprünglichen Charme zu bewahren. Uralte Häuserfassaden versprechen Geschichte zum Anfassen. Enge verwinkelte Gassen bahnen sich den Weg über die Insel.

Ganz gewiss werden Besucher nach einem Abstecher in Richtung Sveti Stefan bestätigen, dass man diesen Ort in Montenegro unbedingt gesehen haben sollte.