Klima

Montenegro hat ein angenehmes und recht gesundes Klima. Insbesondere der Küstenbereich mit den beliebten Ferienorten Herceg Novi, Budva, Kotor und Ulcinj ist warm, sonnenreich und mediterran geprägt.

Insbesondere Heceg Novi gilt als sonnenreichster Ort mit früh einsetzender Blüte im Frühjahr.

Das typische Mittelmeerklima wie man es auch aus anderen Regionen Südeuropas kennt beschert diesen Orten warme Wassertemperaturen (bis ca. 28°C) bis in den Oktober hinein.

klima montenegro
Das Klima von Montenegro ist an der Küste besonders sonnenreich und mediterran. Die Wolken spenden im Hochsommer allerdings willkommenen Schatten (c) TC

Im Gebirge (bis ca. 50 km landeinwärts) herrschen dagegen bereits andere klimatische Klimazonen, man kann hier eher von einem submediterranen Klima sprechen. Nikšić, Cetinje und Podgorica haben kontinentales Klima, als die Küstenregion und demzufolge höhere jahreszeitliche Temperaturschwankungen. Dies äußert sich kälteren Wintern und heißeren Sommern. Die Ebene von Podgorica gilt als besonders windarm.

An manchen Tagen im Sommer kann es dann hier schon einmal recht schwül werden und man sollte sich am besten einen Platz unter einem schattigen Baum suchen. Die starke Winde der Küste wie der feucht-warme Jugo, der angenehme Maestral (aus dem Nordwesten und ideal für Wassersportler) und die kalte Bora (Bura), die jedoch frische-saubere Luft mitbringt, spürt man hier im Binnenland eher selten.

Im Rest des Landes, vornehmlich in den höheren Gebirgsregionen, herrscht schon ein gemäßigtes Klima, ähnlich dem wie man es von Mitteleuropa kennt, allerdings mit etwas höheren Temperaturen. Dieser Klimazone von Montenegro ist auch der Durmitor mit Žabljak und den Städten Kolašin, Prijepolje und Pljevlja zuzuordnen.

Teilweise kann man hier je nach Höhenlage auch schon von einem alpinen Klima sprechen. Hier gibt es relativ schneesichere Wintersportorte, die mittlerweile auch gerne von ausländischen Touristen besucht werden. Die Jahreszeiten sind hier klar voneinander abgegrenzt und haben alle ihre Vor- und Nachteile, grundsätzlich ist diese Region wie ganz Montenegro das ganze Jahr über eine Reise wert. Egal ob man Wandern, Fahrradfahren, Skifahren oder Aktivurlaub betreiben möchte, man findet immer je nach Jahreszeit eine Möglichkeit in Crna Gora.

Als Urlauber kommt man immer auf seine Kosten, denn auch im Sommer ist nicht nur die Gegend an der Küste reizvoll, sondern auch im Hinterland und im Gebirge. Die wilde Schönheit Montenegros kommt zu allen Jahreszeiten zum Vorschein.

Einer der regenreichsten Orte Europas liegt übrigens auch in Montenegro und heißt Crkvice im Orjen (5.000 mm). Davon sollte man sich aber nicht abschrecken lassen, auch hier sind die Regenschauer meist heftig aber auch kurz und es gibt selbst hier genug Sonnenstunden.

Wer die meisten Facetten von Montenegro kennenlernen möchte, der sollte im Frühling oder Herbst anreisen, denn dann ist die Landschaft grün und ideal für Ausflüge, Besichtigungen oder sportliche Aktivitäten. Die beste Reisezeit für Wassersportler und Badefreunde ist allerdings zwischen Juli und September, manchmal auch 1-2 Wochen früher bzw. später.

 

error: Content is protected !!