Aktivitäten

Montenegro bietet allerhand Möglichkeiten für einen aktiven Urlaub. Langeweile kommt da selten auf. Aufgrund seiner Vielseitigkeit auf engstem Raum bietet der kleine Balkanstaat viele Möglichkeiten für den Zeitvertreib. Egal ob Sie am Strand liegen, Rafting, Surfen, Skifahren, Tauchen, Wandern oder Segeln wollen – fast alles ist möglich.

In Montenegro kann man sogar theoretisch, zumindest in der entsprechenden Jahreszeit, morgens in der Adria baden und nachmittags am Durmitor skifahren. Diese Kombination geht nur an ganz wenigen Orten auf der Welt. Es ist möglich, weil das Land zwar relativ klein, aber landschaftlich und klimatisch sehr verschieden ist.

aktivitäten in montenegro
Nicht nur die Adria, auch die Bergwelt bietet zahlreiche Möglichkeiten der Aktivitäten.

Badesaison ist von Ende Mai bis Ende September mit Wassertemperaturen ab 20 °C (im Juli sogar ca. 28 °C). Wer sich einfach nur erholen will, der kann sich an die attraktiven Strände legen oder am Hotelpool entspannen. Man kann einem touristischen Folkloreabend beiwohnen oder aber eines der zahlreichen volkstümlichen Dorffeste besuchen.

Werbung

 

Wenn man über Karneval (Achtung: im Sommer!) in Montenegro ist, dann sollte man den Karneval in Kotor besuchen. Prächtige Kostüme, Umzüge und Maskenbälle sowie buntes Treiben in den Bars und Kneipen sind angesagt.

Die sechs Nationalparks Biogradska Gora, Durmitor-Gebirge, Lovćen-Gebirge, Orjen, Prokletije sowie der Skutariesee (Skadarsee) sind dagegen das richtige für Natur- und Wanderfreunde. Ein weiteres Highlight Montenegros ist die Tara-Schlucht (Tara-Canyon), die tiefste Schlucht Europas und erklärtes Weltnaturerbe der UNESCO. Dort werden nicht nur Raftingfans begeistert ihrem Hobby nachgehen können.

 

Angeln

Montenegro eignet sich auch für Sportfischer. Egal ob Sie nun in Seen, Flüssen oder im Meer angeln möchten, Sie haben beste Möglichkeiten in Montenegro. Das Land ist durchzogen von Flüssen und Seen. Der halb zu Montenegro gehörende Skutarisee ist der größte See des gesamten Balkans. Die Seen Montenegros sind im allgemeinen recht fischreich. Der Skutarisee bietet Karpfen, Ukeleien oder Aale.

Am Biograder See (Biogradska jezero) bietet Ihnen der letzte europäische Urwald ein besonderes Ambiente für Ihr Hobby. Forellen, Äschen oder Döbel findet man in den Flüssen Tara, Piva, Bojana oder Moraca. Dem See Crno Jezero in der Nähe von Žabljak sowie den Flüssen Moracka und Lim wird besonderer Fischreichtum nachgesagt.

Die Adria wartet mit unzähligen Meeresbewohnern auf. Seebarsche, Barben, Garnelen, Muscheln, Sardellen oder Kalamari können unter anderem dort gefangen werden. In den Küstenstädten werden organisierte Touren auf die hohe See angeboten. Erkundigen Sie sich aber vor Ort nach der Erlaubnisbehörde zur Ausstellung der Angelscheine.

 

Boccia

In Montenegro heißt Boccia „Boćanje“ und ist sehr beliebt, nicht nur bei der älteren Generation. Jede Straße in den Küstenstädten hat beinahe ein eigenes „Boćanje“-Team. Besonders verbreitet ist dieser Sport im Raum Kotor und Budva. In einigen Städten gibt es Boćanje – Felder, die dem Internationalen Standard entsprechen.

 

Fußball

Fußball ist wie überall auf der Welt ein beliebter Sport in Crna Gora. Bekannte Fußballspieler aus Montenegro spielen sowohl in europäischen Mannschaften, als auch in der heimischen höchsten Spielklasse Prva Crnogorska Liga.

Der montenegrinische Verband Fudbalski Savez Crne Gore gründete sich nach der Trennung von Serbien 2006 neu. Bekannte Mannschaften sind der FK Budućnost Podgorcia, FK Rudar Pljevlja und Mogren Budva. Die Nationalmannschaft hatte ihr erstes Spiel am 24. März 2007 und könnte die ungarische Nationalmannschaft 2:1 besiegen.

An den sonnigen Stränden wird der Fußball als „Pro Beach Soccer“ in der Saison gespielt und man erhält durch diesen Sport schnell Kontakt zu den Einheimischen.

 

Klettern, Canyoning & Freeclimbing

Montenegro ist als Bergland natürlich besonders gut geeignet für Kletter- und Outdooraktivitäten. Es gibt in der Saison zahlreiche Events und Sportveranstaltungen im Land. Es gibt auch einen Alpenverein in Montenegro, der eine Alpinisten-Schule führt. Die örtlichen Bergsteigervereinigungen oder private Guides führen zum Teil auch Canyoning und Freeclimbing durch.

Die Höhlensysteme des Landes bieten ebenfalls eine besondere Attraktion für Wanderausflüge (Führungen werden von örtlichen Vereinen durchgeführt).

 

Offroad-Rally

Montenegro ist mit seiner Felsenlandschaft gut geeignet für Querfeldein-Rennen. Das Sport – Rekreation -Center von Nikšić organisiert eine Offroad-Rally „Montenegro Trophy“ im Gebirgsplateau Krnovo.

 

Paragliding

Montenegro verfügt über steile Berghänge und optimale Bedingungen zum Paragliding. Bekannteste Startplätze sind unter anderem:

Brajici (760 m ü.M.) nicht weit von Petrovac und Sveti Stefan, mit Landeplatz am Strand von Bečići. Flugrichtung ist Süd, Südost und Südwest. Während des Fluges hat man einen herrlichen Blick über die Küstenorte.

Vrmac (550 m ü.M.) oberhalb von Kotor und Dizdarice (850 m ü.M.) in der Nähe von Herceg Novi. Berg Lovćen (1.660 m ü.M.) mit herrlicher Aussicht auf die Bucht von Kotor.

 

Radfahren

Auch Radfahrer und Mountainbiker fühlen sich wohl in Crna Gora. Ob als professionelles Trainingslager oder Urlaubsaktivität für Hobbysportler, sie alle finden gute Bedingungen im Land. Schon um 1900 beschrieben deutsche Gelehrte und Reisende das Radfahren im damaligen Königreich Montenegro. Radfahrer können heute die Küste oder die Berglandschaft genießen und erleben auf dem Sattel die Natur in allen Varianten. Dabei gibt es Strecken in allen Schwierigkeitsstufen und für jeden ist etwas dabei.

Allerdings sollte man die stark befahrenen Schnellstraßen zwischen den größeren Städte (wie zwischen Podgorica und Nikšić) meiden. Mountainbiker werden sich besonders im Bereich des Durmitor und im Mittelgebirge wohlfühlen. Da es wenige Möglichkeiten gibt, ein geeignetes Fahrrad zu leihen, ist es jedoch empfehlenswert sein eigenes Mountainbike mitzubringen. Natürlich sollte man auch Fahrradhelm und Reparaturset mitführen. Das Radrennen „Auf den Spuren von König Nikola“ ist weltbekannt. Es nehmen daran Profis und Amateure aus über 30 Ländern teil.

 

Rafting

Der tiefste (1.300 m) und längste (78 km) Canyon Europas, die Tara-Schlucht, gehört zum Weltnaturerbe der UNESCO. Es gibt hier immerhin 80 verschiedene Höhlen und das Gebiet ist auch das größte europäische Trinkwasser-Reservat. Der Fluss zieht sich über 100 km durch das Hochland in Nordwestmontenegro. Ein eindrucksvolles Bauwerk von Menschenhand ist die Tara-Brücke.

In dieser einmaligen Kulisse können Raftingtouren (1-4 Tage) auf Holzflößen oder Schlauchbooten gemacht werden. Es werden auch Nachtfahrten angeboten, sowie Adrenalinrafting (mit etlichen Stromschnellen). Die 1-tägige Rafting -Tour dauert ca. 2-3 h (18 km) und geht vom Camp Brštanovica nach Šćepan Polje. Ideal ist es, wenn man im Bereich Kolašin und Žabljak übernachtet und von dort eine längere Tour plant, natürlich kann man aber auch Tagesausflüge von den Küstenstädten in diese Region machen.

Auch auf dem Fluss Moraca sind Raftingtouren möglich, allerdings ist der Bereich um die Tara besser erschlossen.

 

Reiten

Wie in so vielen Urlaubsländern hat man auch in Crna Gora die Attraktivität von Reiturlaub entdeckt. Auf einigen Bauernhöfen gibt es daher seit längerer Zeit die Möglichkeit Pferde zu leihen und Ausritte zu machen.

Mittlerweile gibt es landesweit Möglichkeiten im Bereich des Reittourismus das Land auf dem Rücken der Pferde zu erkunden. Bei Interesse sollte man sich vor Ort bei den Tourismusstellen erkundigen.

 

Segeln

Die Segelverhältnisse in Montenegro gelten als attraktiv. Jedes Jahr werden ungefähr 15 Segelregatten (sowohl mit kleinen Booten, als auch mit größeren Kreuzern) veranstaltet. Davon sind aber die meisten für kleine und mittlere Größen angedacht. Die Zentren des Segelsports liegen in den Küstenstädten Bar, Budva, Herceg Novi, Kotor und Tivat. Recht bekannt ist der Jachtclub aus Herceg Novi. Die bekannteste Regatta ist der Montenegro Cup (Laser, Optimist). Es gibt auch eine Republikmeisterschaft.

Die erste Regatta wurde bereits im Jahre 1924 veranstaltet. Der größte Wettkampf ist die Jadranska regata/ Adriatic Race (Adriatische Regatta). Die einzelnen Klubs veranstalten ebenfalls eigene Memorialregatten. Es gibt Veranstaltungen für kleine Sportsegler (Europa, Laser Standard, Laser Radial, Optimist) und in der Klasse Kreuzer.

 

Ski

Kolašin und Žabljak mit den wunderschönen umgebenden Gebirgen Durmitor und Bjelasica sind die bekanntesten Wintersportzentren von Montenegro. Dort gibt es gute Schneeverhältnisse während der Wintersaison. Besonders beliebt ist der Wintersport in Montenegro bei Touristen aus den Ländern des ehemaligen Jugoslawien. Mitteleuropäer werden vermutlich die Alpenländer bevorzugen, aber ein Skiurlaub in Montenegro ist durchaus einmal eine Erfahrung, zumal man ihn mit einigen Tagen Küstenurlaub verbinden kann. Wer einmal eine Schneeschuhwanderung unternehmen möchte, kann dies von Kolašin in einer geführten Tour machen.

Durmitor (120 Schneetage/ Jahr) hat Pisten für Anfänger und Profis unter anderem am  Savin Kuk (3.500 m), Stuoc (2.630m) und Javorovača (800m). Savin Kuk hat Seilbahnen, einen Skilift, einen Babyskilift und auch eine Skischule. Es gibt auch einige Langlaufloipen (3-12 km).

Sogar Sommerski ist in Montenegro möglich.“Velike Kalice“ hat sogar im Juli noch Schnee (2-3 m). In Bjelasica und Sinjajevina (8,5 km von Kolašin entfernt) sind auch schöne Skipisten (insgesamt 15 km). Es werden Fahrten von den Hotels in Kolašin dorthin angeboten. Der erste Schnee fällt meist im November und bis Mai ist es schneebedeckt. Die Seilbahn in Bjelasica ist 1.840 m lang und kann bis zu 1.200 Gäste befördern. Ferner gibt es 3 Skilifte. Auch für Snowboarder gibt es Möglichkeiten ihrem Sport nachzugehen.

Daneben gibt es noch zahlreiche kleinere Skizentren.

 

Surfen

Die Winde an der Küste bieten ideale Bedingungen für Surfer. Für geübte Sportlicher bietet der große Strand bei Ulcinj hohe Wellen und starken Wind. Die Bucht von Kotor, geschützt durch den Fjord, ist mehr für Anfänger gedacht. Surfen Sie in Ada Bojana, Velika plaza (Großer Strand bei Ulcinj) oder der Bucht von Kotor. Am beliebtesten sind die südlichen Bereiche der Küste, weniger geeignet ist die innere Bucht von Kotor. Das Surfen ist auch am Skutarisee (Skadarsee) möglich.

 

Tauchen

Tauchen ist in Montenegro ursprünglich aus der beruflichen Tätigkeit von Fischern und Perlentauchern entstanden. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist Tauchen allerdings mehr und mehr ein Sport geworden, der heute fast schon ein Volkssport ist.

Heute ist der Sport so weit gefächert und geht von Unterwasserorientierung über Unterwasserphotografie zu Unterwasserhockey. Tauchclubs gibt es in verschiedenen Orten des Landes, unter anderem natürlichen in den touristischen Zentren in Bar, Herceg Novi, Kotor und Ulcinj. Bei den örtlichen Tourismusbüros kann man nähere Informationen einholen, auch über angebotenen Kurse und Tauchziele (wie bekannte Schiffswracks etc.).

Bitte achten Sie darauf, dass Sie beim Tauchen die Umwelt Montenegros nicht schädigen.

 

Tennis

Tennis ist weit verbreitet im Land. Das erste Spiel dieser Sportart in Montenegro machte übrigens einst König Nikola im Jahre 1894 (in montenegrinischer Tracht) in Cetinje gegen verschiedene Diplomaten der ausländischen Botschaften. Viele Hotels verfügen über hoteleigene Tennisplätze, es gibt aber auch örtliche Sportzentren und Vereine.

 

Vogelbeobachtung

Das naturbelassene und dünn besiedelte Montenegro ist ein Vogelparadies, mit sehr hohen Populationen und breitem Artenreichtum. Bekannteste Location zur Vogelbeobachtung ist sicherlich Skutarisee (hier gibt es auch Informationen am Nationalparkzentrum), den sich Montenegro mit Albanien teilt. Es gibt ferner einige Vogel-Reservate unter anderem mit Pelikanen und der zweitgrößten Kormoran-Kolonie in Europa.

Fast 300 verschiedene Vogelarten können gesichtet werden und ca. 250.000 Exemplare finden sich im Winter aus Nordeuropa hier ein. Mehr als 100 Arten können dazu im Biogradska Gora und den Revieren im Durmitor beobachtet werden. Am Sas-See (nahe Ulcinj) findet man auch Pelikane, Kormorane, Muschel-Enten und Austernfischer. Im Stoj – Velika plaža, Ada Bojana und den Salinen gibt es seltene Samt-Enten zu beobachten. An den Seen im Gebirge leben außerdem zahlreiche Wachteln, Ufer-Lerchen und andere seltene Vogelarten.

 

Wandern

Die Bergwelt des ersten deklarierten ökologischen Staates der Erde ist ein Paradies für Wanderfreunde. In Kolašin und Žabljak gibt es Informationsstellen, wo man sich über die Strecken erkundigen und Wanderkarten erhalten kann. Auch kann man dort für anspruchsvolle Strecken nach Führern fragen. Es gibt mittlerweile zahlreiche Wanderclubs und Alpinisten, die auch das Wegenetz und die dortigen Beschilderungen verbessert haben, sowie teilweise Hütten aufgestellt haben.

Die Gefahren der Bergwelt sind auch in Montenegro nicht zu unterschätzen, entsprechende Kleidung und Ausrüstung sollten Voraussetzung für eine Tour sein.

 

error: Content is protected !!